Mittwoch, 11. Januar 2017

Lieblinge 2016, Sorell Trousers mit Undercover Hood




 Ein frohes neues Jahr euch allen.
Der Me Made Mittwoch startet 2017 wieder mit dem Lieblingsstück von 2016.

Den Liebling auszuzusuchen fällt mir immer schwer, ich habe 2016 viel genäht und vieles ist mir auch gelungen.




Hosen nähe ich sehr gerne. Das liegt sicher daran, dass die ein gutes Mass an Aufmerksamkeit erfordern. Nicht zu langwierig, aber sie sind auch kein schnelles Runteratter- Projekt.
Anpassungstechnisch sind Hosen bei mir ziemlich unaufwendig, meist passen sie einfach so.
Oder ich bin beim Beinkleid nicht so kritisch ?
Ich bin übrigens immer noch total stolz darauf, dass ich einfach so den Reißverschluss vorne einnähen kann.
Da freue ich mich bei jeder Hose aufs Neue drüber.

Marlene Hosen tragenich sehr gerne, ich habe einige Schnitte ausprobiert. Ich besitze einen Vogue Schnitt aus den 90gern , der war auch schon ganz gut, hat nur keine Bundfalte und kann bei falscher Stoffwahl schon mal am Po spannen.
Auch Juniper von Colette habe ich getestet, die Hose habe ich gleich entsorgt, weil mir die Linie nicht gefiel.
Da fand ich die Beine unproportional weit.

Die Sorell Trousers von Pauline Alice finde ich perfekt.
Die Beine sind genau richtig weit, die Taschen wunderbar geräumig, die Hose fällt von der Hüfte an schön gerade nach unten und , ganz wichtig, ich habe volle Bewegungsfreiheit.
Das ist meine Weihnachtshose.
Es ist ein sehr schöner Wollstoff in dem ganz feine Metallfäden verwebt sind. Das Metall gibt der Wolle eine schöne feste Struktur und schimmert dezent.
Wäre die Hose nicht komplett gefüttert, würden die Metallfäden entsetzlich kratzen.


Waxprints waren auch für mich ein großes Thema 2016.
Ich mag die besondere Buntheit, die sehr schrill scheine kann, letztlich aber immer harmonisch ist sehr gerne.
Durch das besondere Druckverfahren lässt sich der Stoff übrigens himmlisch verarbeiten.


Auch diese Sorell ist komplett gefüttert, so ist sie wintertauglich. Für mich tragbar ab 8°C, da der Aussenstoff eben schon kälter ist als bei meiner Weihnachtshose.
Als Futterstoff nehme ich Viskose oder dünne Baumwolle, gerne gekauft bei K*stadt vom Grabbeltisch . Da finde ich häufig gute Qualitäten mit nicht so schönen Drucken. Beim Futter kann ich aber ganz gut mit nicht perfekten Drucken oder Farben leben.
Entscheidend ist für mich da das Tragegefühl.


Gefütterte Hosen tragen sich genial. Sie ersparen mir die lange Unterhose und damit das ganze Gepröddel mit verschiedenen Kleidungsschichten , die sich gegeneinander verschieben, unterschiedlich am Körper verteilen und eigentlich nur nerven.
Als wäre Winter an sich nicht schon schlimm genug.


Eine gefütterte Hose mit dicken Kniestrümpfen drunter, ergänzt mit einem Daunemantel bedeuten ich kann rausgehen, ohne zu frieren und ohne kiloweise Kleidung mit mir rumzuschleppen.


Für ein bisschen Sonne am Bein habe ich mir noch eine Sorell aus klassischem gelben Wollstoff genäht.
Da freue ich mich immer wieder über die guten Einkaufsmöglichkeiten, die Bielefeld bietet.
Wenn ich einen guten Stoff , zu angemessenem Preis brauche kann ich zur Stoffboutique Tersch fahren.
Die haben immer etwas vorrätig.
Mit 14€ pro Meter ist das kein Schnäppchen, ich finde es aber für einen Stoff aus reiner Schurwolle durchaus angemessen.
Stoffe kaufe ich am liebsten analog, nur ganz selten bestelle ich online.
Da schätze ich das reichhaltige Angebot vor Ort sehr.


Der Undercover Hood von Papercut Patterns, den ich zu allen Hosen hier kombiniert habe, ist einer der besten Raglanschnitte, die ich bisher genäht habe.
Er ist schön lässig weit, ohne unförmig zu sein.
Die Kapuze finde ich sehr cool, außerdem hält so eine Kapuze schön warm auch wenn sie nur auf dem Rücken baumelt.


Ganz viel Lieblingskleidung findet ihr heute hier beim Me Made Mittwoch.

Kommentare:

  1. So schöne Fotos im Schnee! Deine Hosen mag ich alle sehr gern, die gelbe gefällt mir noch einen Tick besser als die anderen, klasse Farbe! Den Schnitt habe ich mir auch vorgemerkt, ich liebe weite Hosen, die sind so herrlich bequem und trotzdem sehr kleidsam und bei diesem Schnitt sind die Taschen ganz hervoragend kontruiert. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  2. Da stimme ich dir zu; ich nähe auch gerne Hosen für mich und bin sehr froh, dass da tragbare Teile herauskommen.
    Deinen neuen Hosenlieblingsschnitt finde ich klasse; so schön lässig weit. Und den kurzen schwarzen Sweater dazu finde ich die ideale Ergänzung.
    Eine locker weite Hose steht bei mir dieses Jahr auch auf dem Programm.
    Dir auch ein frohes und gesundes neues Jahr und lG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Kombi der weiten Hose mit dem kurzen Pulli super, sehr stylish!

    LG Luzíe

    AntwortenLöschen
  4. So, jetzt hast du mich, ich will beides!
    Ich freue mich schon auf's Wochenende!
    Rita

    AntwortenLöschen
  5. Erst gestern habe ich über diese Hose gesprochen.
    Love. Am allerliebsten die sonnige.
    Liebe Grüße!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe zwar keine Lust mehr auf gefütterten Kram, aber die Hosen sind cool, besonders die Gelbe!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Deine sonnengelbe Hose holt den Sommer in den Winter! Ich hatte auchmal eine gekaufte Wollhose mit Viskosefutter, die war richtig kuschelig warm. Danke für den Schnitttipp, ich werde mir Sorell mal näher ansehen!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Kommentare.